10 Tipps zum Kauf von Autotransportanhängern

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps, um den richtigen Autotransportanhänger zu finden

Man sieht Sie häufig auf Autobahnen mit festgezurrten und gesicherten Neuwagen auf dem Anhänger fahren – große Lkw mit einem Autotransportanhänger. Es muss nicht gleich ein Anhänger für einen LKW sein, auf dem sich ein ganzes Dutzend Autos transportieren lässt. Auch der Pkw-Fahrer kann sich einen Autotransportanhänger zulegen und damit einzelnen Autos transportieren, wenn es einmal nötig werden sollte.

Es ist natürlich keine alltägliche Sache solch einen großen Anhänger zu fahren. Wenn Sie überlegen, sich einen Autotransportanhänger zu kaufen, dann gibt es einige Dinge zum Thema zu beachten. Nicht nur die Verkehrssicherheit und die gesetzlichen Regelungen sind einzuhalten, auch sollen die Nutzaspekte des Anhängers Ihren Ansprüchen genügen.

Dieser Ratgeber gibt Ihnen zehn Tipps zum Kauf des richtigen Autotransportanhängers. Wir gehen näher auf den erforderlichen Führerschein ein, auf die nötigen Kennzeichnungen, die Regelungen zum Gewicht, welche Achsenart für das beste Fahrverhalten sorgt, welche Bauformen es gibt und welche Bremse sich empfiehlt. Damit Sie mit Ihrem neuen Autotransportanhänger sicher, zufrieden und ohne unangenehme Zwischenfälle Ihre Autos von A nach B bringen können.

Wo den richtigen Anhänger kaufen? Viele Markenhersteller haben Autotransportanhänger im Angebot

Autotransportanhänger werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Natürlich ist es kein Muss, sich einen Autotransportanhänger von einem bestimmten Hersteller zu kaufen, wir nennen hier aber kurz die beliebtesten Marken:

Des Weiteren bieten auch Anssems, Barthau, Eduard, Pongratz, Stema und Techau Autotransportanhänger an. Es besteht ein vielfältiges Angebot verschiedener Modelle. Bevor Sie sich auf die Suche nach einem Anhänger machen, lesen Sie unsere 10 Tipps vor dem Kauf.

Tipp 1: Die richtige Führerscheinklasse für den jeweiligen Anhänger haben

Als allererstes ist es besonders wichtig, sich mit den Führerscheinklassen auszukennen, die für die Führung eines Anhängers vonnöten sind. Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 1999, ist es erlaubt mit dem Führerschein B Anhänger bis 3,5 t zu fahren. Für Gespanne, also Zugfahrzeug und Anhänger zusammen, die mehr als 3,5 t wiegen, ist allerdings ein Führerschein der Klasse BE erforderlich. Dies gilt aber nur für Führerscheine BE, die bis zum 19. Januar 2013 ausgestellt wurden. Für eine Gesamtmasse bis 4,25 t brauchen Sie einen Führerschein B96.

Bei der Berechnung dieses Gewichts kommt es übrigens ausschließlich auf die Leermasse des Gespanns an, die tatsächliche Beladung wird nicht mit berechnet. Welche zulässige Gesamtmasse Ihr Auto ziehen kann, können Sie in den Fahrzeugpapieren herausfinden.

Tipp 2: Gespanne brauchen in aller Regel keine separate  Kennzeichnung

Welche amtlichen Kennzeichnungen benötigen Sie für Ihren Anhänger? Die meisten Gespanne benötigen keine eigenen Kennzeichen, dies ist nur für Sportanhänger nötig. Möchten Sie einen Autotransportanhänger zum Transport von Fahrzeugen nutzen, die im Motorsport von Ihnen verwendet werden, können Sie in diese Kategorie fallen. Alle anderen Anhänger müssen lediglich das amtliche Kennzeichen des Zugfahrzeugs am Anhänger wiederholen. Sportanhänger jedoch müssen eine eigene Zulassung mit eigenem Kennzeichen haben. Darüber hinaus sind Sie alle zwei Jahre beim TÜV vorzustellen.

Kennzeichen für Sportanhänger sind grün und können bei der Zulassungsstelle beantragt werden. Sie benötigen dafür eine Anhänger-Betriebserlaubnis und einen Prüfbericht. Für Sportanhänger muss im Gegensatz zu anderen Anhängern allerdings keine zusätzliche Versicherung abgeschlossen werden und sie sind steuerfrei.

Tipp 3: Begriffe zur Berechnung der Masse - die zulässige Gesamtmasse, Stützlast und Anhängelast

Vor dem Kauf eines Autotransportanhängers sollten Sie sich auch mit den relevanten Begriffen zur erlaubten Maximallast auskennen. Je nachdem,  wie schwer das Fahrzeug ist, welches Sie transportieren möchten, benötigen Sie eventuell unterschiedliche Anhänger. Das Gewicht von Zugfahrzeug und Anhänger muss aufeinander abgestimmt sein. Wichtig ist die Berechnung der zulässigen Gesamtmasse. Diese ergibt sich aus der Summe aller Achslasten im ungekuppelten Zustand. Die Stützlast ist die Last, die vertikal auf der Anhängekupplung liegen darf, wenn sie angekuppelt ist. Die Anhängelast ist schließlich die tatsächliche Last, wenn Ihr Autotransportanhänger beladen ist, jedoch ohne die Stützlast mit einzurechnen.

Hat Ihr Zugfahrzeug eine zulässige Anhängelast von 3500 kg und die Stützlast Ihres gekauften Anhängers beträgt 100 kg, dann können Sie also einen Anhänger von 3600 kg anhängen. Achten Sie hier darauf, dass Sie einen Anhänger kaufen, der genügend Stützlast hat.

Tipp 4: Mehrachser für große Gespanne, Einachser für Kleine

Wichtig bei der Entscheidung für einen Anhänger ist auch die Bauform der Achse. Es gibt die Starrdeichselachsen, mehrachsige Anhänger mit vordergelenkter Achse und Sattelanhänger. Je nach Größe und Anzahl der Autos, die Sie transportieren möchten, kann die eine oder andere Form für Sie günstig sein. Sie unterscheiden sich nämlich auch im Fahrverhalten. Kleine Anhänger sind zumeist Einachser, doch größere sind in aller Regel mit Starrdeichselachse ausgestattet. Diese sind fest mit dem Rahmen des Anhängers verbunden und haben ein oder zwei Achsen.

Bei Mehrachsern sind zwei und mehr Achsen vorhanden, die hintereinander liegen und bei denen die vordere mithilfe eines Drehschemels gelenkt wird. Sie bieten sich bei Pkw-Anhängern mit großem oder langem Transportgut an, also auch bei Autotransportanhängern.

Tipp 5: Autotransportanhänger sind zumeist Kippanhänger und keine Kofferanhänger

Generell gibt es zwei verschiedene Grundformen von Anhängern. Die Kofferanhänger und die Kippanhänger. Kofferanhänger sind kofferförmig und zumeist von geschlossener Form. Sie können abgeschlossen werden und haben Rampen oder Türen. Für den Autotransport bieten sich allerdings Kippanhänger an, die nach hinten gekippt werden können und über eine einsetzbare Rampe für Autoreifen verfügen. Sie haben in aller Regel zwei mittige Räder oder auch auf jeder Seite mittig zwei, drei oder vier kleine Räder, um ein Kippen nach hinten zu ermöglichen.

Tipp 6: Für Anhänger mit einem Gewicht über 0,75 t besteht Bremsenpflicht

Der Gesetzgeber sieht vor, dass Anhänger ab einem bestimmten Gewicht mit einer eigenen Bremse ausgestattet sein müssen. Da Autotransportanhänger zumeist recht schwere Fahrzeuge transportieren müssen und leicht über das Gewicht von 750 kg hinauskommen, ist es vorgeschrieben, dass sie mindestens mit einer Auflaufbremse ausgestattet sind. Ohne eigene Bremse würde die ganze Bremskraft auf die Anhängerkupplung des Anhängers übergehen und die Bremse des Zugfahrzeuges muss doppelte Arbeit leisten.

Dies führt zur Verlängerung des Bremsweges des gesamten Gespanns und soll verhindert werden. Auflaufbremsen leiten die Kraft mithilfe eines mechanischen Hebels auf die Bremse um und sorgen so für einen schnelleren Stillstand. Für Anhänger mit mehr als 3,5 t Gewicht genügen Auflaufbremsen allerdings nicht mehr. Hier kommen dann Druckluftbremsen zum Einsatz, die eine durchgehende Bremsung erlauben.

Tipp 7: Einen neuen Autotransporter oder einen guten gebrauchten kaufen?

Wenn Sie sich entschieden haben einen Autotransporter zu kaufen, stehen Sie auch vor der Entscheidung, ob Sie einen neuen Anhänger erwerben sollen oder vielleicht eher einen etwas günstigeren gebrauchten. Beim Kauf eines gebrauchten Anhängers sollten Sie zusätzlich zu den anderen Kriterien noch auf einige Dinge achten, die besonders bei gebrauchten Anhängern wichtig sind. Schauen Sie sich hier vor allem nach rostigen Stellen um, nach Dellen oder Löchern und nach dem Zustand der Ladefläche. Vor allem Holz kann hier gefährlich sein, wenn es durchbricht. Auch den Zustand der Halterungen und Schnürgurte sollten Sie sorgfältig überprüfen. Ist dies alles in Ordnung, steht Ihnen nichts im Weg ein günstiges gebrauchtes Modell zu erwerben, welches Ihnen noch lange gute Dienste leisten soll.

Tipp 8: Welche Art von Rampe soll am Autotransportanhänger vorhanden sein?

Je nachdem, wie viel Platz Sie an Ihrem Verladeplatz haben, sollten Sie sich vor allem diesen Aspekt des Anhängers gründlich anschauen. Manche Rampen können einzeln aus dem Anhänger herausgezogen und befestigt werden, andere sind zum ausklappen gedacht. Hier empfiehlt es sich auch herauszufinden, ob dies von einer Person erledigt werden kann oder die Konstruktion zwei Personen erfordert, um die Rampe in Position zu bringen und anschließend wieder sicher zu verstauen. Es kann sich mitunter um ein deutlich schweres Gewicht handeln, je nach Material, welches verwendet wurde.

Tipp 9: Ein offener oder geschlossener Autotransporter für Ihr Fahrzeug

Autotransportanhänger werden meist in offener Form angeboten und die transportierten Autos stehen darin ungeschützt. Da Autos natürlich an sich wettergeschützt sind und nicht so einfach zu beschädigen, genügt dies in den meisten Fällen. Es sind jedoch durchaus auch geschlossene Anhänger im Angebot, in denen die transportierten Fahrzeuge trocken und staubgeschützt stehen. Wenn Sie lange Strecken fahren werden, in Gegenden mit widrigen Wetterbedingungen oder einfach das transportierte Auto vor Diebstahl geschützt wissen möchten, bietet sich ein solcher geschlossener Transporter an. Wenn Sie den transportierten Wagen nicht über Nacht stehen lassen müssen und auch die Witterungsbedingungen kein Problem sind, empfiehlt sich jedoch der offenen Standardtransporter.

Tipp 10: die Festhaltemachanismen, Halterungen und Gurte genau vergleichen

Unterschiedliche Transporter verfügen über verschiedene Methoden, um das transportierte Fahrzeug zu sichern. Nicht alle sind gleich praktisch oder einfach zu bedienen und somit für Sie geeignet. Schauen Sie sich in aller Ruhe um, welche Modelle angeboten werden und welche Halterungen für Sie am einfachsten festzumachen und zu verzurren sind. Die richtige Entscheidung wird Ihnen später Zeit und Ärger sparen.

Fazit 

Wie Sie gesehen haben, gibt es einige Dinge beim Kauf zu beachten. Wenn Sie sich unsere 10 Tipps genau angesehen haben, wird es Ihnen leicht fallen das richtige Modell zu finden. Stützlast, Gesamtmasse und Bremsvorschriften sind Ihnen nun vertraut und Sie wissen, worauf es hinsichtlich Führerscheinklasse und Transportermodell zu achten gilt. So werden Sie bald den passenden Anhänger für Ihre Zwecke finden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber