10 Tipps für den Kauf von Putzgeräten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps für den Kauf von Putzgeräten auf eBay

Nützliche Putzgeräte, die den Alltag erleichtern

Es gibt wohl nur wenig Menschen, die Putzen zu ihrer Lieblingsbeschäftigung zählen. Dennoch ist es ein notwendiges Übel, wenn man sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlen will. Darüber hinaus ist Sauberkeit auch eine Visitenkarte. Niemand mag sich wohl gerne nachsagen lassen, dass man nicht auf Sauberkeit bedacht ist. Doch gleichzeitig muss die häusliche Reinigung häufig neben der täglichen Arbeit erledigt werden. Also sollte sie schnell, zügig und so angenehm wie möglich erledigt werden können. Daher hat sich vor allem in den letzten Jahren auch die Industrie Gedanken gemacht, welche Geräte die Bewältigung der häuslichen Arbeit effektiv erleichtern können. Dabei ist eine Vielzahl neuer Produkte entstanden. Darunter leider ebenso welche, die im zweiten Moment nicht halten, was sie auf den ersten Blick versprechen. Deshalb sollten Sie beim Kauf genau hinschauen und ruhig einen kritischen Blick wagen.
Auf eBay finden Sie eine Riesenauswahl an nützlichen Helfern, die Sie in Ruhe unter die Lupe nehmen können. Im Folgenden erhalten Sie zehn Tipps, worauf Sie beim Einkauf dieser Putzgeräte achten sollten.

1. Wofür benötige ich was?

Wenn Sie sich in den großen Einkaufsbummel stürzen, sollten Sie sich vorher überlegen, was Sie tatsächlich benötigen. Verfügt Ihr Haus beispielsweise über große Terrassentüren oder Fenster, die bis zum Boden reichen, macht etwa ein dampfbetriebener Abzieher für die Glasflächen durchaus Sinn. Bei drei oder vier Fenstern in durchschnittlicher Größe ist eher ein klassischer Abzieher zu empfehlen. Denn bis die elektrischen Hilfsmittel angeschlossen sind, ist man auf herkömmliche Weise mit der Reinigung fast fertig. Das Gleiche gilt beispielsweise auch für Bodenreiniger, angefangen von Wischmopps bis hin zu Bodenreinigungsrobotern. Wo viele glatte Böden aus Stein, Marmor, Keramik oder PVC zu pflegen sind, ist vielleicht die Anschaffung eines Profigerätes für die Bodenreinigung sinnvoll. Bei Holzböden hingegen sollte man mit Dampf vorsichtig sein. Hier hängt der Einsatz von Dampfreinigern etwa davon ab, ob die Böden versiegelt sind oder nicht. Bei alten Dielenböden zum Beispiel kann es passieren, dass sie durch die Behandlung beginnen aufzuquellen.

2. Wie häufig kommt das geplante Putzgerät zum Einsatz?

In einem Haushalt mit Kindern und am besten noch Haustieren müssen Böden und glatte Flächen in der Regel häufiger gereinigt werden als in einer Singlewohnung, die tagsüber leersteht, weil ihr Besitzer dem Beruf nachgeht. Dennoch soll auch hier die Arbeit schnell vonstattengehen, denn Freizeit ist Gold wert. Aber ein Staubsauger zum Beispiel muss nicht unbedingt Höchstleistungen erbringen, die das Saugen eines Teppichs erfordert, den ein Langhaarhund zu seinem Lieblingsplatz erkoren hat. Und seltener werden hier die hellen Fliesenböden mit Schneematsch oder anderem Dreck von Kinderschuhen überzogen sein.

3. Der richtige Staubsauger

Beim Kauf des optimalen Staubsaugers gibt es im Prinzip drei grobe Kriterien zu unterscheiden:

Bevor Sie sich Gedanken machen, wie leistungsstark Ihr Staubsauger sein muss, sollten Sie die drei vorangegangenen Fragen klären. Oberste Priorität hat hier sicherlich der Punkt, ob das Gerät Pollen und Staubmilben ausreichend zurückhält, damit diese bei empfindlichen Menschen keine Allergien auslösen können. Hier eignen sich in erster Linie Produkte mit eingebauten Filtern. Diese sollten darüber hinaus auswaschbar sein und sich leicht entfernen sowie wieder einbauen lassen. Zusätzlich werden Modelle mit integrierten UV-Lichtsensoren angeboten, die eine antibakterielle Wirkung haben sollen. In der Regel sind diese Geräte ohne Tüten zu handhaben. Wenn Sie keine Lust haben, ständig das Staubgehäuse zu reinigen, empfiehlt sich ein Staubsauger mit Beuteln. Hier sollten Sie allerdings beim Kauf diese direkt mitbestellen, da nicht alle Geschäfte vor Ort immer die benötigten Tüten vorrätig haben.

4. Elektrische Bodendampfreiniger

Besonders in den letzten Jahren werden Bodendampfreiniger immer beliebter. Sie haben den großen Vorteil, dass sie ohne zusätzliche Putzmittel, die häufig auf Chemie basieren, äußerst gründlich säubern. Glatte Oberflächen und Böden werden lediglich durch den Einsatz von Dampf gereinigt. Dabei kommt hier nicht einmal viel Flüssigkeit zum Einsatz, allerdings muss bei vielen Geräten destilliertes Wasser eingefüllt werden. Neben der Größe des Tanks trägt hier in erster Linie die Reichweite des Reinigers zur Kaufentscheidung bei. Diese wiederum ergibt sich meist aus der Länge der Schnur. Manche Geräte arbeiten jedoch auch schnurlos und besitzen für die Stromversorgung einen Akku. Bei den letztgenannten Varianten ist vor allem die Arbeitsdauer des Akkus entscheidend. Man sollte schon wenigstens eine Stunde durcharbeiten können, bevor der Reiniger wieder an die Ladestation muss.
Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn sich die Tücher, die an der Reinigungsfläche des Gerätes befestigt werden, leicht und einfach wechseln lassen. Etwa durch einen Klettverschluss. Gleichzeitig sollten Sie jedoch auch festsitzen, damit sie beim Arbeiten nicht dauernd verrutschen. Ebenso sollten Sie beim Kauf – wenn nicht bereits vorhanden – mehrere Ersatztücher gleich mitbestellen. So muss man sie nicht nach jedem einzelnen Putzvorgang direkt auswaschen, sondern kann sie im Anschluss bequem in der Waschmaschine säubern. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, Tücher für unterschiedliche Ansprüche zu kaufen. Grober Schmutz lässt sich leichter mit einem langflorigen Lappen beseitigen, wohingegen feiner Staub eher mit einem antistatischen Tuch aufzunehmen ist.

5. Der Wischmopp

Schon die eigene Großmutter nutzte zum Reinigen der Böden einen Wischmopp. Während damals jedoch noch ein Großteil der Arbeit daraus bestand, dass der Mopp mit einigem Kraftaufwand immer wieder ausgewrungen und ausgewaschen werden musste, erledigt dies heute moderne Technik. Mit einem neuen modernen Bodenwischer ist daher das Bücken nicht länger notwendig, dies wird durch Rotation im Eimer erledigt. Beim Kauf eines solchen Bodenwischers sollten Sie vor allem darauf achten, dass bei der Herstellung robuste Materialien verwendet wurden. Drehkörbe aus Edelstahl beispielsweise sind in der Regel langlebiger und strapazierfähiger als Pendants aus Plastik. Da viele Eimer, in denen die Automatik eingebaut ist, mit einem Fußpedal betrieben werden, sollten sie darüber hinaus auch auf die Standfestigkeit des Behälters achten. Gleichzeitig darf das gesamte Putzgerät jedoch auch nicht zu schwer sein, insbesondere, wenn man im Haus mehrere Treppen zu bewältigen hat. Achten Sie daher auch auf die Gewichtsangaben der Geräte.

6. Reinigungstücher aus Mikrofaser

Mikrofasertücher gehören inzwischen in jedem Haushalt zum absoluten Standard in Sachen Putzmittel. Sie kommen vielfach nur mit Wasser oder zusätzlichen Reinigungsmitteln aus. Auch in Bezug auf Formen und Farben ist das Angebot riesig. Selbst, um Kindern Spaß an der Hausarbeit zu vermitteln, hat sich der Handel etwas einfallen lassen: etwa Staubtücher in Form von Tierfiguren. Nur eines sollten Sie bei der Pflege ihrer Mikrofasertücher beachten: Waschen Sie diese nie mit Weichspülern, denn diese zerstören die Oberflächenstruktur der Tücher, und sie verlieren ihren typischen Scheuer-Effekt sowie ihre Saugkraft.

7. Geschirrtücher

Achten Sie besonders beim Kauf von Geschirrtüchern auf Qualität. Sie sollten am besten aus einer engmaschigen Baumwolle oder Halbleinen bestehen und eine gute Saugfähigkeit besitzen. Bei Billigprodukten bleibt nicht nur oft ein Nässerückstand auf dem Geschirr, sondern das Polieren von Gläsern ist gänzlich unmöglich. Darüber hinaus lassen sich Angebote mit Kunstfaseranteil in der Regel auch nicht bei 90° waschen, sodass ihnen auch nach der Wäsche häufig noch Bakterien anlasten.

8. Fensterreiniger

Optimal für jede Art der Fensterreinigung sind die Abzieher, die auf der einen Seite einen Schwamm und auf der anderen eine glatte Gummierung besitzen. Für großflächige Einsätze werden darüber hinaus Geräte angeboten, die direkt mithilfe eines Schlauches an die Wasserleitung angeschlossen werden können. Das so angesaugte Wasser wird zu Dampf erhitzt, und die Reinigung kann in den meisten Fällen ohne chemische Zusätze erfolgen. Wichtig ist hier beim Kauf darauf zu achten, dass der Lauf des Wassers keine Einbahnstraße darstellt. So sollten zum Beispiel auch Absaugdüsen vorhanden sein, die in der Lage sind, gegebenenfalls anfallendes Schmutzwasser wieder aufzufangen.

9. Die Erreichbarkeit der Händler beim Online-Kauf

Je teurer ein Gerät ist, das man online kauft, desto ärgerlicher ist es, wenn es nicht richtig funktioniert. Informieren Sie sich daher vor dem Kauf über die Erreichbarkeit der Händler für den Fall, dass Sie es umtauschen wollen. Dies gilt vor allem für gebrauchte Artikel, für die es keine Garantieleistung mehr gibt.

10. Garantien

Sollten Sie beim Kauf Ihrer Putzgeräte auf eBay Wert auf eine Garantieleistung legen, finden Sie zahlreiche Händler, die Ware in ihrer noch verschweißten Originalpackung (OVP) anbieten. Klären Sie unter Umständen vor Auktionsende, mit welchem Zeitpunkt die Garantieleistung beginnt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber