10 Tipps für den Kauf eines Magnetbaukastens

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps für den Kauf eines Magnetbaukastens

Magnetbaukästen sind für Kinder ein hervorragendes Spielzeug, denn sie sorgen nicht nur für spannende Unterhaltung, sondern können Kindern damit auch die interessanten Effekte der Physik vermitteln. Allerdings gibt es ganz unterschiedliche Arten von Magnetbaukästen, sodass beim Kauf einige Punkte beachtet werden sollten. Mit dem Beachten einiger Tipps gestaltet sich der Einkauf aber einfach.

Kinder in den Einkauf mit einbeziehen

Um das richtige Spielzeug zu finden, ist es sehr wichtig, die eigenen Kinder in die Entscheidung mit einzubeziehen. Das gilt bei Magnetbaukästen genau wie bei jedem anderen Spielzeug auch. Denn nur so ist sichergestellt, dass ein Spielzeug gekauft wird, das den Kindern auch gefällt.
Natürlich soll nicht einfach das gekauft werden, was die Kinder gerade am liebsten wollen. Vielmehr sollten die Eltern ihren Kindern mit hilfreichen Tipps zur Seite stehen und ihnen erklären, warum ein bestimmtes Spielzeug eher ungeeignet ist.

Bei Babys gestaltet sich die Situation natürlich etwas anders, da diese sich in jungen Jahren noch nicht richtig mitteilen können. Aufmerksame Eltern werden aber trotzdem wissen, was die Kleinen bevorzugen. Das kann eine Lieblingsfarbe sein oder eine bestimmte Form. Beim Kauf von Spielzeug für Babys sollten Eltern sich deshalb einfach auf ihr Bauchgefühl verlassen.

Ein Spielzeug voller Anziehungskraft – 10 hilfreiche Tipps für den Kauf

Damit ein Magnetbaukasten bei den eigenen Kindern punkten kann, sollten Eltern die folgenden Tipps beherzigen. Allerdings ist zu beachten, dass es sich dabei natürlich lediglich um Ratschläge und nicht etwa um in Stein gemeißelte Regeln handelt.

1. Das richtige Alter für Magnetbaukästen

Für einen Magnetbaukasten gibt es grundsätzlich kein falsches oder richtiges Alter. Das Spielzeug eignet sich sowohl für Babys als auch für Jugendliche, sogar einige Erwachsene beschäftigen sich damit und erschaffen wahre Kunstwerke. Wichtig ist dabei nur, dass für jedes Alter das passende Set gekauft wird. Für Babys reichen beispielsweise schon einige wenige Bausteine, während Jugendliche sich eher über eine größere Auswahl freuen, mit der sie ihre Kreativität voll ausleben können.

2. Magnetbaukästen vom Markenhersteller

Magnetbaukästen gibt es heute von vielen unterschiedlichen Herstellern, die Funktion ist aber immer die gleiche. Geomag behauptet dabei von sich selbst, das Original zu sein und viele Eltern werden die Marke aus der Werbung oder sogar aus der eigenen Kindheit kennen. Magnetbaukästen von anderen Herstellern wie zum Beispiel Supermag erfüllen ihren Zweck aber genauso gut. Oft können sogar Bausteine von unterschiedlichen Herstellern miteinander kombiniert werden.

3. Formen von Magnetbausteinen

Magnetbausteine gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, etwa als Kugeln oder kleine Stäbe. Welche Form hier die richtige ist, ist vor allem Geschmackssache. Jedoch lassen sich auch die unterschiedlichen Teile meist problemlos miteinander kombinieren.

4. Die richtige Farbe wählen

Genau wie die Form sollte die Farbe eines Magnetbaukastens hauptsächlich nach dem eigenen Geschmack gewählt werden. Wer einen Magnetbaukasten für seine Kinder kauft, wählt am besten ein Set mit vielen bunten Farben. Damit können die Kinder dann selbst experimentieren und die richtigen Farben für ihr Kunstwerk auswählen. Sollten jedoch mal Ersatzsteine in einer bestimmten Farbe benötigt werden, ist das auch kein Problem, da die Steine in allen erdenklichen Farben erhältlich sind und nachgekauft werden können.

5. Magnetbaukästen gebraucht kaufen

Ein Magnetbaukasten muss nicht unbedingt neu gekauft werden, da die stabilen Bausteine selbst bei starker Nutzung kaum Abnutzungserscheinungen zeigen. Der Vorteil bei gebrauchten Magnetbaukästen ist dabei nicht nur der Preis. Auch die Auswahl kann größer sein, da ebenfalls Baukästen aus vergangenen Jahren erhältlich sind.

6. Komplette Sammlungen kaufen

Bei vielen Eltern sammeln sich über die Jahre unzählige Magnetbausteine an, an denen die Kinder jedoch auch mal das Interesse verlieren können. Deshalb werden die Steine dann oft als komplette Sammlung angeboten, wovon Eltern profitieren können, deren Kinder sich gerade für die Magnetsteine interessieren. Denn auf diesem Wege ist es möglich, sich direkt mit vielen Steinen in unterschiedlichen Formen und unterschiedlichen Farben einzudecken und dabei auch noch Geld zu sparen.

7. Startersets kaufen

Falls die eigenen Kinder mit Magnetbausteinen bisher noch nicht in Kontakt gekommen sind, so ist in der Regel der Kauf eines Startersets empfehlenswert. Darin befinden sich einige Steine in unterschiedlichen Formen, sodass die Kinder erst einmal ausprobieren können, ob ihnen das Ganze überhaupt zusagt. Es ist natürlich wenig sinnvoll, sich gleich mit einer riesigen Sammlung von Steinen einzudecken, wenn die Kinder an Magnetbaukästen überhaupt keinen Spaß haben. Mit einem Starterset können Sie Ihren Kindern das Spiel jedoch näherbringen, ohne zu viel investieren zu müssen.

8. Magnetbaukästen für Babys

Grundsätzlich eignen sich Magnetbaukästen wie bereits erwähnt auch für Babys. Beim Kauf ist jedoch unbedingt auf eine etwaige Altersempfehlung zu achten. Denn für Kinder unter drei Jahren sind Kleinteile gänzlich ungeeignet. Ist bei einem Magnetbaukasten keine Altersempfehlung vorhanden, so müssen Eltern selbstständig darauf achten, dass keine Kleinteile mitgeliefert werden. Alternativ können die entsprechenden Teile natürlich auch aus einem Set aussortiert werden, bevor ein Baby damit spielen darf.

9. Magnetbaukästen mit Bauanleitungen

Besonders für den Anfang können Magnetbauspiele mit Anleitungen sinnvoll sein. Ähnlich wie bei einem Puzzle erhalten Spieler dabei Anweisungen, wie sie ein bestimmtes Modell nachbauen können. Das sorgt schnell für Erfolgserlebnisse und viel Spaß bei den Kindern. Mit der Zeit werden die Kinder dann ganz automatisch auch selbst mit den Steinen experimentieren und eigene Bauwerke konstruieren. Eltern sollten ihre Kinder dabei aber nie unter Druck setzen, denn jeder arbeitet sich in seinem eigenen Tempo voran.

10. Die richtige Aufbewahrung

Beim Kauf von Magnetbaukästen oder zusätzlichen Bausteinen sollten Eltern auch an die Aufbewahrung der Einzelteile denken. Viele Sets kommen dabei schon mit geeigneten Boxen daher, in der sich die Steine einfach und sicher verwahren lassen. Wer Einzelteile bestellt, sollte hingegen selbst bereits über eine Aufbewahrungsmöglichkeit verfügen oder eine solche zusätzlich kaufen.
Es empfiehlt sich dabei, eine eigene Kiste nur für das Magnetspielzeug zu reservieren, damit die Kinder nicht unnötig lange zwischen ihrem Spielzeug danach suchen müssen. Geeignet ist zu diesem Zweck generell alles, was auch sonst Spielzeug beherbergen würde. Ob es sich um einen einfachen Eimer oder eine Plastikbox handelt, die schnell im Schrank verschwindet, ist also jedem selbst überlassen. Auf jeden Fall wird so verhindert, dass die Einzelteile sich über die gesamte Wohnung verteilen.

Was nach dem Kauf zu beachten ist

Eltern sind nicht nur beim Kauf eines Magnetbaukastens gefragt, auch beim Spielen sollten die Kinder zumindest anfangs beaufsichtigt werden. So können die Kinder von ihren Eltern lernen, wie das Spielzeug funktioniert und wie bestimmte Formen gebaut werden können. Werden die Kinder mit einem Magnetbaukasten einfach sich selbst überlassen, können Erfolgserlebnisse ausbleiben, sodass das Interesse schnell schwinden kann.
Sehen die Kinder jedoch, was mit den Magnetbausteinen alles möglich ist, wird die Fantasie der Kleinen schnell beflügelt. Davon abgesehen sorgt das gemeinsame Spielen natürlich auch für eine Menge Spaß sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern.

Auch die physikalischen Effekte können die Eltern ihren Kindern erklären, denn mit Magnetismus können vor allem Kleinkinder natürlich wenig anfangen. Wenn ein Kind also fragt, warum die Bausteine überhaupt zusammenhalten, so sollten Eltern ihren Kindern das Funktionsprinzip so gut wie möglich erklären. Durch die praktische Anwendung verinnerlichen die Kinder die physikalischen Konzepte besonders schnell.

Auf keinen Fall sollten die Kinder aber in irgendeiner Beziehung unter Druck gesetzt werden. Spielzeug ist vor allem zur Unterhaltung da, das gilt auch für Magnetbaukästen. Sollten die Ergebnisse also nicht sofort überzeugen können, ist das nicht weiter schlimm. Wichtig ist nur, dass die Kinder Spaß bei der Sache verspüren. Erfolgserlebnisse und Lerneffekte werden dann mit der Zeit ganz automatisch eintreten. Da aber jedes Kind anders ist, dauert es eben bei dem einen länger, während andere deutlich schneller Fortschritte machen.

Fazit

Magnetbaukästen sind eine sehr gute Möglichkeit für Kinder, ihre Kreativität beim Spielen einzusetzen. Die Steine eignen sich dabei grundsätzlich für Kinder jeden Alters, beim Kauf ist lediglich darauf zu achten, dass ein Magnetbaukasten dem Kind auch gefällt.
Die Auswahl kann hier aus vielen unterschiedlichen Farben und Formen getroffen werden. Wenn Kinder hingegen zusätzliche Steine benötigen, so kann der Kauf von kompletten Sammlungen mit vielen Steinen sinnvoll sein. Diese können auf eBay vor allem auch gebraucht erworben werden.
Beim Spielen sollten die Kinder aber auf keinen Fall unter Druck gesetzt werden, sondern ihre Kreativität frei entfalten können. Das darf auch mal etwas länger dauern. Auch wenn Magnetbaukästen sich in erster Linie an Kinder richten, so dürfen sich natürlich auch Erwachsene daran versuchen. Teilweise werden mit den Bauteilen richtige Meisterwerke gebaut.
Wer auch an Metallbaukästen, Holzbaukästen, Kunststoffbaukästen oder anderen Baukästen und Konstruktionen Spaß hat, wird mit einem Magnetbaukasten sicherlich auch viel Freude haben. Außerdem eignen sich die Magnetbaukästen auch hervorragend dazu, um Kindern einige Gesetze der Physik anschaulich näher zu bringen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden