10 Tipps, damit das Stillen für Geschwisterkinder zum Erlebnis wird

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps, damit das Stillen für Geschwisterkinder zum Erlebnis wird

Als Mutter erinnern Sie sich nur allzu gerne an dieses wiederkehrende Erlebnis: Ihr wenige Tage oder Wochen altes Baby schreit vor Hunger. Sie lassen alles stehen und liegen, holen sich idealerweise Ihr Stillkissen und kuscheln sich gemeinsam mit Ihrem Baby in einen bequemen Sessel. Sie legen Ihr Kind an und das hungrige Schreien weicht einem zufriedenen Saugen, allerhöchstens untermalt von kleinen, sanften Schmatzlauten. Wenn Sie Ihr Baby so im Arm halten und ihm die Brust geben, sind die Anstrengungen der Geburt und die oft unruhigen Nächte ganz schnell vergessen. Sie und Ihr Baby sind sich ganz nahe und ein unbeschreibliches Glücksgefühl erfasst Sie. Viele Frauen fragen sich, wenn sie zum zweiten Mal schwanger sind, ob ihnen diese Ruhe und Gelassenheit beim Stillen nicht verloren gehen wird, wenn schon ein Geschwisterkind da ist, das ja bisher ganz alleine die mütterliche Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen durfte. Und diese spezielle Innigkeit, die Mutter und Kind beim Stillen vereint - sind da extreme Eifersuchtsattacken größerer Geschwisterkinder nicht fast schon automatisch vorprogrammiert? Bevor Sie jetzt zulassen, dass solche Überlegungen Ihre Vorfreude über die Schwangerschaft und auf ein weiteres Kind trüben, sollten Sie sich über eines im Klaren sein: Das Stillen eines zweiten oder auch weiteren Babys kann zwar völlig anders sein als bei Ihrem erstgeborenen Kind - aber es ist ganz bestimmt genauso schön.

Der beste Schutz gegen Eifersuchtsattacken von Geschwisterkindern? Lassen Sie sie von Anfang an teilhaben

Sobald Sie von Ihrer weiteren Schwangerschaft wissen, sollten Sie Ihren größeren Kindern davon berichten. Erzählen Sie ruhig, wie sehr Sie sich auf das neue Baby freuen. Nämlich genauso, wie Sie sich auch auf Ihre anderen Kinder gefreut haben. Vielleicht ist ja jetzt die beste Gelegenheit dazu, sich mal wieder gemeinsam die Bilder anzuschauen, auf denen Ihre jetzt größeren Kinder noch Babys waren? Auch Taufen oder andere große Familienfeste sind eine gute Gelegenheit, größere Kinder wissen zu lassen, wie froh die ganze Familie war, als sie endlich da waren. Falls es Bilder geben sollte, auf denen Sie Ihre Kinder stillen: Schauen Sie sich auch diese gemeinsam an und sagen Sie Ihren Kindern, wie wichtig das Stillen für Sie bei allen Kindern war - und wie sehr Sie sich auch jetzt wieder darauf freuen, Ihr noch ungeborenes Kind zu stillen, einfach weil es nichts Besseres als Nahrung für Babys in den ersten Lebensmonaten gibt. Und dass Sie sich auch darauf freuen, die Stillzeit mit Ihren größeren Kindern gemeinsam zu verbringen.

Ein Baby stillen im Beisein von Geschwistern - anders, aber genauso schön

Wenn Sie zum ersten Mal Ihr Baby dann stillen, wenn Ihre anderen Kinder zu Hause sind, fragen Sie Ihre größeren Kinder am besten, ob sie sich zu Ihnen setzen wollen. Vielleicht finden sich ja noch ein paar Kissen auf der Couch, die Ihre Kinder zu Stillkissen erklären können und worauf die Lieblingspuppen oder Kuscheltiere gebettet werden. Und falls die Großen ihre Puppe oder ihren Teddybären ebenfalls stillen wollen, dann erlauben Sie das Ihren Kindern ruhig. Übrigens: falls Ihr größeres Kind ein Junge ist, der schon ganz genau weiß, dass "Männer" nicht stillen können: Spielzeugbabyfläschchen mit eingebautem Auslaufschutz leisten beim Füttern von Kuscheltieren ebenfalls beste Dienste. Und lassen Sie Ihre Kinder ruhig ganz genau zusehen, wie das Baby angelegt werden muss, damit es die mütterliche Brustwarze gut zu fassen bekommt. Schon Zwei- oder Dreijährige entwickeln so ein Gespür für die Bedürfnisse des kleinen Bruders oder der kleinen Schwester. Falls größere Geschwister anfangs das Baby nur als Schreihals empfinden, der ihnen den größten Teil an mütterlicher Aufmerksamkeit wegnimmt, lernen sie jetzt ihr Geschwisterchen von einer ganz anderen Seite kennen: als zufrieden trinkenden Säugling, der hinterher satt und behaglich einschlafen wird - mit einem seligen Lächeln im Gesicht.

Trinken und Stillen gehören zusammen

Erzählen Sie Ihren Kindern, dass die Zusammensetzung der Muttermilch ganz genau auf die Bedürfnisse von Neugeborenen zugeschnitten ist. So wie die Milch von der Kuh für das Kälbchen. Sagen Sie Ihren Kindern auch, wie wichtig es für Sie als stillende Mutter ist, dass Sie viel trinken. Wenn Sie selbst Milchbildungstee trinken, lassen Sie Ihre Großen ruhig probieren, auch wenn sie danach wahrscheinlich ganz rasch zu ihrem Lieblingsgetränk zurückkehren werden.

Beim Stillen selbst was Leckeres trinken - darauf freuen sich auch Geschwisterkinder

Vergewissern Sie sich, bevor Sie Ihr Baby anlegen, dass alle Kinder etwas zu trinken vor sich stehen haben. Am besten etwas, was Ihnen richtig gut schmeckt, damit auch Sie das Gestilltwerden des Babys als schöne Zeit empfinden. Das kann im Winter ein leckerer Kakao oder im Sommer ein gut gekühlter Früchtetee oder eine leckere Fruchtsaftschorle sein. Wenn Ihre Großen noch klein sind, empfiehlt sich ein geschlossener Kinderbecher, der - ähnlich einer Schnabeltasse - nur kleinere Öffnungen hat und der, sollte er umfallen, über eine integrierte Stehaufmännchen-Funktion verfügt. So vermeiden Sie unerwünschtes Kleckern und das hektische Suchen nach einem Wischlappen.

Stillen als Familienritual - wie Sie auch mit lebhaften Geschwisterkindern in Ruhe stillen können

Auch wenn das Stillen des neugeborenen Geschwisterkindes ein Erlebnis für die ganze Familie sein kann: Machen Sie Ihren größeren Kindern am besten von Anfang an klar, dass Sie diese Zeit für das Stillen Ihres Babys brauchen. Auch kleine Kinder können nämlich bereits verstehen: Das Baby braucht die Muttermilch, um zu wachsen und gesund zu bleiben. Und je selbstverständlicher sie diese Stillphasen akzeptieren, desto leichter können Sie als Mutter Ihr Baby stillen und gleichzeitig die gemeinsame Zeit mit Ihren anderen Kindern genießen.

Stillen ist praktisch - das lernen auch größere Kinder rasch

Falls Sie bei Ihrem ersten Kind noch vor jedem Windhauch befürchteten, er könne Ihr Kind aus dem Schlaf schrecken, so werden Sie mit jedem weiteren Kind merken: Babys, die mit Geschwistern groß werden, entwickeln rasch einen gesunden Schlaf, aus dem sie kein Kindergeschrei und erst recht nicht die normale, familiäre Lautstärke aufschreckt. Ganz im Gegenteil: Viele Babys schlafen mitten im Trubel am besten. Sobald sich deshalb ein gewisser Stillrhythmus eingependelt hat, müssen Sie das Neugeborene auch nicht mehr unbedingt nur zu Hause stillen. Ein Phänomen, das besonders ältere Geschwister zu schätzen wissen. Denn Muttermilch ist jederzeit und überall verfügbar - und das auch noch in der genau richtigen Temperatur.

Kleidung für die Stillzeit - ein Hoch auf Still-T-Shirts, Stillkleider & Co.

Planen Sie deshalb ruhig wieder Ausflüge oder Besuche bei Freunden samt Baby und Ihren größeren Kindern ein. Praktische Still-T-Shirts, Still-Pullover oder Stillkleider sorgen besonders im Sommer dafür, dass Sie auf dem Spielplatz, im Schwimmbad oder auch beim Draußen-Sitzen in einem Restaurant Ihr Kind ganz unauffällig stillen können, ohne Ihre Brust zu entblößen.

Vorlesen beim Stillen - Ihre größeren Kinder werden es lieben

Sobald Sie und das Neugeborene sich beim Stillen so aneinander gewöhnt haben, dass Ihr Baby quasi von alleine die Brustwarze findet und festhält, können Sie mit der freien Hand auch wieder ein Buch zur Hand nehmen und Ihren größeren Kindern daraus vorlesen. Die meisten Kinder schätzen diese innige Vertrautheit, wenn Sie alle zusammen auf der Couch sitzen - oder es sich die größeren Kinder mit ein paar Decken und Kissen auf dem Boden bequem machen - und vorgelesen bekommen.

Peter, Ida und Minimum - der Klassiker zum Vorlesen für Geschwisterkinder

Ein Klassiker für Eltern und Geschwister ist das Buch über Peter, Ida und Minimum. Ein Buch von Grethe Fagerström, liebevoll illustriert von Gunilla Hansson, das in einfachen Worten erzählt, wie Babys in den Bauch der Mutter hinein - und wieder herauskommen. Dabei beschreibt es den Alltag einer Familie, die bereits zwei Kinder hat und die sich jetzt auf ihr drittes Kind freut. Die bunten Comics lassen Kinder auch gerne alleine zu diesem Buch greifen, auch wenn sie noch nicht lesen können. Und auch wenn der kleine Erdenbürger dann da ist, werden alltägliche Situationen - vom Stillen bis zum Schlafen, von großer Freude über das neue Geschwisterchen bis zum Ärger über den kleinen Schreihals - solange humorvoll und lebensnah erzählt, bis das neue Geschwisterchen seinen Platz in der Familie gefunden hat.

Stillen mit Geschwisterkindern - wenn große Kinder selbst wieder an die Brust wollen

Viele Mütter wissen: Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo größere Kinder wissen wollen, wie genau nun Muttermilch schmeckt. Entweder, sie möchten, wie das Baby auch, an Ihrer Brust trinken oder aber zumindest mal probieren, was das Baby zu trinken bekommt. Darüber sollten Sie sich keine Sorgen machen. Meist ist es wirklich nur Neugier und keinerlei Rückfall in frühkindliche Verhaltensweisen, um die Aufmerksamkeit der Mutter wieder auf sich zu ziehen. Wenn es Sie nicht stört, auch ein größeres Kind nochmals ausnahmsweise an Ihrer Brust saugen zu lassen, dann erlauben sie es Ihrem Kind ruhig. Aber stellen Sie klar, dass es sich dabei um ein einmaliges Ausprobieren handelt. Wenn Ihnen dies unangenehm ist, dann drücken sie ein bisschen Milch aus, oder geben Ihrem Kind ein Löffelchen Muttermilch zum Probieren, wenn sie ohnehin Milch mit einer Milchpumpe abpumpen. Damit ist in aller Regel die Neugier Ihrer größeren Kinder gestillt: Muttermilch selbst schmeckt größeren Kindern nicht mehr; sie ist ihnen zu wässerig und hat für ihre Zunge insgesamt zu wenig Geschmack. Deshalb werden sie es sicherlich bei diesem einmaligen Probieren belassen - und künftig gerne wieder zu ihrem Kakao oder Früchtetee greifen, wenn das neue Geschwisterchen gestillt wird.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden