10 Kriterien für den Kauf von gebrauchten Handys

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Kriterien für den Kauf von gebrauchten Handys

Mobiltelefone sind für viele Menschen ein ständiger Begleiter im Alltag. Sie nutzen die Geräte nicht nur zum Arbeiten, sondern auch für diverse andere Funktionen. Es lässt sich jedoch kaum verhindern, dass die Geräte einmal herunterfallen, verschmutzen oder einen Defekt aufweisen. Zudem kommen jedes Jahr neue Modelle mit zusätzlichen Funktionen auf den Markt. Wer up to date bleiben möchte, der muss eine gehörige Stange Geld investieren, um stets das neueste Gerät zu kaufen.

Es muss nicht immer das neueste Modell sein

Eine sinnvolle Alternative zu neuen Mobiltelefonen ist der Kauf eines gebrauchten Gerätes. Viele gebrauchte Handys sehen aus wie neu und funktionieren ohne Einschränkungen. Auf eBay finden Sie eine besonders große Auswahl an gebrauchten Mobiltelefonen und Smartphones. Hier sind nicht nur echte Raritäten, sondern auch aktuelle Geräte zu einem besonders günstigen Preis zu haben. Viele Nutzer steigen mit dem Erscheinen einer aktuellen Modellreihe um und bieten ihr ehemaliges Mobiltelefon zu einem attraktiven Preis an. So haben Sie die Möglichkeit, ein immer noch aktuelles Handy für wenig Geld zu erwerben. So können Sie zum Beispiel ganz bequem auf Ebay das iPhone 5 kaufen.

Beim Kauf von gebrauchten Mobiltelefonen gibt es jedoch einiges zu beachten. Damit Ihr Gebrauchtkauf sich am Schluss nicht als Kostenfalle entpuppt, verrät Ihnen dieser Ratgeber, was Sie beim Kauf eines gebrauchten Handys auf jeden Fall beachten sollten. Sie erfahren, wie Sie das für Sie passende Gerät finden, und erhalten nützliche Informationen rund um den Gebrauchtkauf.

Wie Sie beim Kauf eines gebrauchten Handys vorgehen sollten

Die folgenden 10 Kriterien sollten Sie beim Gebrauchtkauf eines Handys auf jeden Fall berücksichtigen:

1. Das richtige Modell finden

Vor dem eigentlichen Kauf stehen Sie vor der Entscheidung, welches Handymodell Sie überhaupt erwerben müssen. Überlegen Sie zunächst, welche Funktionen für Sie besonders wichtig sind. Orientieren Sie sich dabei an Ihrem Nutzungsverhalten. Sind Sie auf der Suche nach einem Handy, mit dem Sie lediglich telefonieren und SMS schreiben möchten, so können Sie zu einem entsprechend kompakten und preiswerten Modell ohne große Funktionsvielfalt greifen. In diesem Fall sollten Sie den Wert eher auf die Verarbeitung und die Akkulaufzeit als auf die Ausstattung legen.

Nutzen Sie Ihr Handy jedoch gerne, um auf dem Gerät Fotos und Videos anzuschauen oder sind Sie ein begeisterter Spieler, so sollte Ihr Augenmerk auf dem Display und den verbauten Hardware-Komponenten liegen.

Display und Prozessor

Ein großzügiges Display bietet Ihnen den Vorteil einer komfortablen Bilddarstellung, Videos kommen so richtig gut zur Geltung. Möchten Sie auf Ihrem Handy besonders leistungshungrige Applikationen ausführen, so sollten Sie auf einen entsprechend performanten Prozessor achten. Empfehlenswert ist hier ein Dual- oder sogar Quad-Core-Prozessor. Ein solcher Prozessor verfügt über mehrere Rechenkerne und ist dadurch in der Lage, mehrere Operationen gleichzeitig auszuführen.

Falls Sie auf der Suche nach einem leistungsstarken Handy sind, sollten Sie auch die Taktfrequenz des Prozessors beachten. Die Angabe erfolgt in MHz oder GHz und gibt Ihnen Aufschluss darüber, mit welcher Geschwindigkeit der Prozessor Daten verarbeiten kann.

2. Bekannte Schwachstellen finden

Fast jedes Handy offenbart mit fortschreitender Lebensdauer bestimmte Schwachstellen, die meist in der Produktion begründet liegen. So kann es passieren, dass bei einer bestimmten Modellreihe nach einer gewissen Zeit das Display versagt oder der Akku an Kapazität verliert. Da die Modelle einer Modellreihe alle auf die gleiche Weise gefertigt werden, kommt es häufig dazu, dass eine große Anzahl an Geräten ähnliche Fehler aufweist.

Haben Sie sich für ein bestimmtes Handymodell entschieden, begeben Sie sich auf die Suche nach bekannten Schwachstellen. Im Internet finden Sie diverse Testberichte, die meist über die entsprechenden Defekte informieren, die bei einer bestimmten Modellreihe auftreten können. Überlegen Sie anschließend, ob Sie die Gefahr eines solchen Defektes in Kauf nehmen oder ob Sie sich lieber für ein anderes Modell entscheiden möchten. Hierbei spielt es eine große Rolle, wie teuer die Reparatur eines solchen Defektes wird. Müssen Sie lediglich eine Tastaturmatte tauschen, so ist das Risiko eines Defektes zu vernachlässigen, da Sie ein entsprechendes Ersatzteil preisgünstig erwerben können. Bezieht sich eine bekannte Schwachstelle jedoch auf ein elektronisches Bauteil eines Handy, so können die Reparaturkosten den eigentlichen Wert des Mobiltelefons übersteigen. In diesem Fall sollten Sie von einem Kauf Abstand nehmen.

3. Der visuelle Eindruck

Haben Sie sich für ein Modell entschieden und ausführlich über dessen Schwachstellen informiert, so geht es nun an den eigentlichen Kauf. Besonders dann, wenn Sie das gebrauchte Handy auf eBay kaufen möchten, sollten Sie einen großen Wert auf den optischen Eindruck des Gerätes legen. Sind markante Abnutzungserscheinungen zu erkennen oder ist das Gehäuse äußerlich noch intakt? Macht das Display einen guten Eindruck?

Oftmals können Sie der Produktbeschreibung zu einem Handy entnehmen, wie lange das Gerät in Gebrauch war. Da einige Verkäufer diese Angaben nicht wahrheitsgemäß vornehmen, sollten Sie anhand der Optik des Gerätes überprüfen, ob die Angabe des Verkäufers stimmig ist. Falls vorhanden, ist die Tastatur ein guter Indikator für die Verwendungsdauer eines Handys. Ist diese abgenutzt, sodass die Buchstaben kaum noch zu erkennen sind, dann können Sie in der Regel davon ausgehen, dass das Handy intensiv und lange verwendet wurde. In diesem Fall sollten Sie eher zu einem anderen Gerät greifen.

4. Die Produktbeschreibung

Achten Sie vor dem Kauf auf eine ausführliche Produktbeschreibung. Diese sollte Sie nicht nur über die Features und Hardware-Komponenten informieren, sondern auch über eventuelle Mängel und Gebrauchsspuren, die das Mobiltelefon aufweist. Produktbeschreibung, die weder Fotos noch Angaben zu Gebrauchsspuren enthalten, hinterlassen im Allgemeinen einen wenig vertrauenerweckenden Eindruck.

5. Der SIM-Lock

Vielleicht ist Ihnen bei der Recherche nach einem gebrauchten Handy schon einmal der Begriff „SIM-Lock“ begegnet. Der SIM-Lock, auch als Netzcode bezeichnet, beschreibt die Einschränkung der Nutzbarkeit eines Handys auf SIM-Karten bestimmter Anbieter. Im Klartext können Sie mit einem Handy, welches über einen SIM-Lock verfügt, nur SIM-Karten bestimmter Netzanbieter verwenden. Haben Sie also einen Vertrag bei einem Anbieter wie T-Mobile oder O2, können Sie ein SIM-Lock-Handy nur dann verwenden, wenn dieses für die Nutzung eines dieser Netze freigeschaltet wurde.

Einige Geräte sind auch mit einer Sperre für Länder ausgestattet, die bewirkt, dass das Handy nur mit einer SIM-Karte betrieben werden kann, die aus einem bestimmten Land stammt. Eine solche Sperre ist vor allem dann von Nachteil, wenn Sie häufig im Ausland unterwegs sind. So können Sie nicht auf einen Fremdanbieter im Ausland zurückgreifen, um mit diesem über den Ortstarif günstig zu telefonieren. Ob ein Handy mit einem SIM-Lock versehen ist, können Sie der Produktbeschreibung entnehmen. Mobiltelefone ohne SIM-Lock werden häufig als „SIM-Lock-frei“ bezeichnet.

6. Der Akku

Jedes Handy oder Smartphone ist mit einem integrierten Akku ausgestattet. Dieser Akku weist bei der ersten Auslieferung eine bestimmte Akkukapazität auf, die angibt, wie viel Strom der Akku tatsächlich speichern kann. Viele Akku-Typen neigen jedoch dazu, mit fortschreitender Verwendungsdauer an Kapazität zu verlieren. So kann es passieren, dass ein Akku nach einem Jahr nur noch 75 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität erreicht.

Prüfen Sie also vor dem Kauf, welche Kapazität der Akku eines Handys im Ursprungszustand aufweist und überlegen Sie anschließend, wie viel davon beim Kauf des Handys noch übrig sein könnte. Bei einigen Mobiltelefonen haben Sie die Möglichkeit, den Akku unkompliziert auszutauschen. In diesem Fall können Sie das Gerät nach dem Kauf öffnen und einfach einen fabrikneuen Akku einsetzen.

7. Die Garantie

Wie bereits erwähnt, nehmen Handys und Smartphones schnell einmal Schaden. Egal, ob bei der alltäglichen Anwendung oder bei einem versehentlichen Fallenlassen des Gerätes – ein eingetretener Schaden bedeutet fast immer einen finanziellen Aufwand. Wohl dem, dessen Handy noch Garantie besitzt.

Überprüfen Sie also vor dem Kauf eines gebrauchten Handys, ob dieses Gerät unter Umständen noch eine Garantie aufweist oder der Gewährleistung unterliegt. In beiden Fällen haben Sie gute Chancen, dass Defekte kostenfrei vom Hersteller repariert werden.

Haben Sie sich für ein älteres Handy entschieden, das weder Garantie noch Gewährleistung aufweist, so sollten Sie sich bewusst sein, dass ein eintretender Defekt zusätzlich zum Kaufpreis des Gerätes Kosten verursachen kann.

8. Der Lieferumfang

Handys kommen bei der Erstauslieferung mit einem großen Lieferumfang daher. Dazu gehören nicht nur das passende Ladegerät, sondern auch weiteres Zubehör wie Kopfhörer, Headset oder ein Datenkabel für die Verbindung mit einem PC oder Notebook.

Überprüfen Sie vor dem Kauf, ob sich dieses Zubehör im Lieferumfang des Gebrauchthandys befindet. Wichtig ist vor allem das Ladekabel bzw. Netzteil, ohne das Sie das Gerät nicht aufladen können. Seien Sie sich bewusst, dass ein Nichtvorhandensein dieser Zubehörteile für Sie einen zusätzlichen finanziellen Aufwand darstellt, da Sie das Zubehör separat erwerben müssen.

9. Preise vergleichen

Haben Sie sich für ein bestimmtes Modell entschieden, so sollten Sie vor dem Kauf unbedingt die Preise verschiedener Anbieter vergleichen. Gerade bei Privatverkäufen fordern einige Anbieter teilweise horrende Summen, welche den eigentlichen Wert des Handys übersteigen. Um einen guten Anhaltspunkt für den Preis eines gebrauchten Smartphone zu haben, sollten Sie den Neuwert des Mobiltelefons in Erfahrung bringen. So haben Sie die Möglichkeit zu überprüfen, ob der vom Anbieter geforderte Preis tatsächlich gerechtfertigt ist. Zusätzliche bieten wir Ihnen einen Ratgeber mit einem Preisindex für Smartphones, in denen Restwerte von beliebten Smartphone-Modellen aufgeführt sind.

10. Kontakt zum Verkäufer aufnehmen

Scheuen Sie sich nicht, vor dem Kauf Kontakt zum Verkäufer aufzunehmen. Niemand kauft gerne die Katze im Sack. Vor allem dann, wenn die Produktbeschreibung nicht alle für Sie notwendigen Details enthält, sollten Sie beim Anbieter höflich, aber bestimmt nachfragen.

Insgesamt ist der Gebrauchtkauf eine preiswerte Alternative zum Kauf eines neuen Handys. So kommen Sie in den Genuss eines aktuellen Mobiltelefons und müssen dabei unter Umständen nur einen geringen Teil des Neuwertes bezahlen. Mit den 10 aufgelisteten Kriterien sollte es Ihnen leicht fallen, das für Sie passende Gerät zu finden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden