Informationen zu Dell

Ein abgebrochenes Medizinstudium und 1000 US Dollar bildeten 1984 die Grundlage für den Texaner Michael Saul Dell, die nach ihm selbst benannte Firma DELL, den heute drittgrößten Hersteller von Computer-Hardware, zu gründen. Anders als die meisten in diesem Geschäft behielt er seinen Hauptsitz in Round Rock, Texas und zog nicht ins Silicon Valley, Kalifornien um. Dell spezialisierte sich in den Anfangsjahren darauf, seine Produkte auf Kundenwunsch zusammenzustellen und auszuliefern. Dell entwickelt ausschließlich das Layout der Hauptplatinen - keine eigene Hardware - und verbaut die hochwertigen Komponenten anderer Hersteller in seinen Computern. Schon 3 Jahre nach der Gründung expandierte das US-Unternehmen über den großen Teich nach Europa und eröffnete 1988 seine erste Niederlassung in Deutschland. Die Produktionsstätte für den europäischen Markt befand sich in Irland. Seit 1990 sind Dell-Geräte nicht nur im Direktvertrieb, sondern auch im Handel zu kaufen. Das erste Dell-Notebook kam 1991 auf den Markt. Die Verwendung nicht selbst entwickelter Komponenten führte 2006 zur größten Rückrufaktion der Computergeschichte, nachdem einige Dell-Laptops aufgrund fehlerhafter Sony-Akkus in Flammen aufgingen. Die Produktion für den europäischen Markt wurde von Irland ins polnische Lodz verlagert. Mit dieser Zentralisierung verkürzten sich die Lieferzeiten, besonders in Deutschland, erheblich. Seit ein paar Jahren sind Dell-Produkte auch in deutschen Discountmärkten wie Lidl als Sonderaktionen günstig zu erwerben. Auch Media Markt setzt unter anderem auf Dell-Produkte. Um seine Position auf dem Markt zu stärken, entwickelt der Hardware-Hersteller neben PCs und Laptops mittlerweile auch Tabletts, Monitore und Smartphones. Mit der Übernahme verschiedener Software-Unternehmen bietet Dell zudem auch Komplettlösungen für mittlere bis große Unternehmen und hat sich vom reinen Hardware-Produzenten zu einem ernstzunehmenden Entwickler von IT-Lösungen entwickeln können.